Gammelstadt und Harads Badeplatz

Vom Yachthafen in Skelleftea fuhren wir weiter nach Norden bis nach Pitea und fanden dort endlich eine der seltenen LPG Tankstellen, die zwar in ziemlich schlechten Zustand ist, aber noch funktioniert.

In der Stadt kauften wir noch ein und fuhren auf der E4 weiter bis nach Lulea, der nördlichsten Stadt an der Ostsee für uns. Am Weg noch ein kurzer Stop an einem Leuchtturm.

Kurz hinter dem Ort besuchten dann das Freilichtmuseum Hägnan. Von dem lustigen Treiben, wie es auf den Fotos im Prospekt versprochen wird, war jedoch weit und breit leider nichts zu sehen, trotz nun immerhin schon Juni. Hier in Schweden geht die Saison tatsächlich wohl erst nach Mitsommer los.

Das Hägnan liegt in direkter Nachbarschaft zur UNSECO Weltebestätte Gammelstads Kirchstad (aufgenommen im Jahr 1996). Zur Entstehung gibt es mehrere Begründungen; einerseits sollen die kleinen Häuser, die eng aneinander gereiht, direkt von der Kirche weg, in Straßenzügen verlaufen, als Unterkunft für Kirchenbesucher gedient haben. Andererseits sollen sie Unterkünfte und Lagerraüme für Händler gewesen sein.

Jedenfalls stammen die Anfänge der Kirchstad aus der Zeit als Kirchenbesuche noch Pflicht, aber die Kirchengebäude noch rar waren. Die erste Erwähnung der Kirchstad stammt aus dem Jahr 1600. Die Gläubigen, aus weit entfernten Gebieten/Höfen, die ihrer Pflicht des Kirchgangs nach kamen, übernachteten in diesen Minihäusern.

Noch heute sind die Regelungen um Instandhaltung und Pflege der Gebäude sehr eng und streng. Einige der Häuser sind wie kleine Museen, andere, z.T. auch moderne Häuser auf dem Gebiet, sind auch dauerhaft bewohnt.

Von hier aus verließen wir die E4 um auf der #97 endgültig in den Norden zu fahren. Unser Ziel war ein einfacher Stellplatz am Badestrand von Harads. Eine Wiesenfläche durch ein kleines Kiefernwäldchen von dem Sandstrandbadebucht getrennt.

Abends im Bulli abenteuerlich zubereitetes Käsefondue, da es uns leider wieder heftig in den Abendplan geregnet hat. Eine nette Stelle zum übernachten für uns.

4 Kommentare

  1. Jörg Bücken

    5. Juni 2022 um 15:24

    Käsefondue im Bulli,,,,,,einfach super!!!

  2. Jörg Bücken

    5. Juni 2022 um 15:20

    Knuffige Häuschen ,im Winter sind sie bestimmt schnell aufgewärmt denn die haben ja genug Holz vor den Hütten

  3. Absolut cooles Abendessen im kleinen T4 😀
    Diese Häuschen sehen ja unheimlich cool aus, wie im Bilderbuch. Sind die Betten dort im Schrank versteckt?

    • Michel

      6. Juni 2022 um 7:13

      Ja die Betten sind im Schrank. Das gab es bei uns in Deutschland aber auch, ich denke die Idee ist Platzsparen und es wärmt sich so sicher auch besser auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.