Rentier und Polarkreis

Nach dem Aufstehen radelte ich etwas in der direkten Umgebung umher. Von unserem Stellplatz konnte man einige niedrige Holzhäuser sehen, die ich mir näher anschauen wollte. Es handelt sich um das „Arctic Bath“, ein Privatgelände wo man sich ein mieten kann. Da die Saison noch nicht begonnen hat, sah ich mir die Häuser trotzdem an. Echt toll gemacht!

Dann noch ein Besuch der Kirche mit Friedhof und einer Brücke am Dorfrand.

Auf der Weiterfahrt in Richtung Norden dann ein Fotostopp an der Straße, ich wollte eigentlich nur ein rot gestrichenes Gehöft fotografieren, als ich auf der Wiese davor das Rentier entdeckte, zufrieden auf der Wiese grasend und nicht besonders scheu.

Die nächste Sensation dann der Polarkreis, oder nördliche Wendekreis oder der 66° 33′ 55″ nördliche Breitengrad, auf dem die Sonne am Tag der Sonnenwende gerade nicht mehr auf- bzw. untergeht. Es gibt ein großes Schild mit Erklärungen hierzu, wir sind jetzt auf der gleichen nördl. Breite wie Fairbanks in Alaska, dort war ich vor ca. 35 Jahren.

Nach diesen beiden Highlights dann der Campingplatz in der Nähe von Jockmock. Betrieben von einem jungen, freundlichen Paar aus den Niederlanden, was erklärt, warum so viele Holländer hier auf den kleinen netten Platz kommen.

Da es hier eine kleine Küche gibt, die mehr als ein Induktionsfeld zu bieten hat, kochte ich abends Semmelknödel, Sauerkraut und Schweinefiletbraten. Das hat sehr gut geschmeckt!

1 Kommentar

  1. Michel, du kannst sofort bei mir in der Küche anfangen, Kochherd steht bereit.
    Lg.Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.